Nachrichten
Allgemein 15/12/2023

Kein Solarpark mehr ohne Batterie".

Novar hat seine erste Batterie im Zonnepark Bontepolder in Terneuzen, Zeeland, Anfang 2023 in Betrieb genommen. Sie hat eine Kapazität von 5 Megawatt und eine Speicherkapazität von 5 Megawattstunden, die sie sich mit dem Solarenergiesystem teilt. Auch dies ist eine Premiere für die Niederlande. Jan Martijn Buruma, Business Unit Director Storage, Hydrogen & Smart Grids: "Der Business Case ist noch spannend, aber inzwischen haben wir schon mehrere ähnliche Projekte in Vorbereitung. Eine Batterie in einem Solarpark wird der Standard werden.

Novar ist einer der erfolgreichsten niederländischen Entwickler von großen Solarenergieprojekten. Novar hat bereits 26 Projekte mit insgesamt 1,5 Millionen Solarmodulen in Betrieb genommen - genug, um 200.000 Haushalte mit Strom zu versorgen. Viele weitere Projekte sind in Planung, sowohl auf Dächern als auch auf Feldern. Doch laut Buruma ist die Zeit vorbei, in der man einfach so viel Solarstrom wie möglich produziert und ins Netz wirft. Die Zeit für den Aufbau eines integrierten und flexiblen Energiesystems ist gekommen.

Schicht

Der rasche und massive Ausbau von Solarzellen ist nach wie vor notwendig, wenn wir unsere Energiewendeziele erreichen wollen", sagte Buruma. Aber vielerorts sind die Grenzen unseres Stromnetzes erreicht oder in Sicht, und das Stromangebot weicht zunehmend von der Nachfrage ab, da immer mehr Wind- und Sonnenenergie hinzukommt. Man kann zwar die Nachfrage steuern, aber das Angebot nicht vollständig ausgleichen. Wir müssen also eine intelligente Kombination aus Erzeugung, Versorgung, Speicherung und Energieumwandlung anstreben. Wir haben diese Notwendigkeit kommen sehen und unsere Aktivitäten seit einiger Zeit erweitert. Wir haben diesen Wandel 2023 mit unserer Namensänderung von Solarfields in Novar unterstrichen.

Solarthermie und Wasserstoff

Der Schwerpunkt von Novar liegt also nicht mehr auf der Stromerzeugung mit großen Solarprojekten. Novar konzentriert sich jetzt auf die Entwicklung kompletter Energiesysteme. Diese bestehen aus der Erzeugung, Speicherung und Versorgung sowohl von Strom als auch von Wärme. Dies spiegelt sich bereits in konkreten Projekten wider, wie etwa der Realisierung des größten solarthermischen Parks Europas in Dorkwerd bei Groningen. Dort erzeugen 24.000 Solarkollektoren jährlich rund 25 Gigawattstunden Wärmeenergie. Diese Energie wird in das Mitteltemperatur-Wärmenetz von WarmteStad Groningen eingespeist. Ein weiteres Beispiel ist der Bau eines 5-Megawatt-Elektrolyseurs zur Wasserstofferzeugung im Solarpark Vloeivelden in Nieuw-Buinen. Und Anfang dieses Jahres ging das erste große Batteriespeichersystem von Novar im Zonnepark Bontepolder in Zeeland in Betrieb.

Tun Sie es einfach

Buruma: "Wenn die Niederlande bis 2050 energieneutral sein wollen, müssen viele große Batterien installiert werden, damit das Netz stabil und der Strom bezahlbar bleibt. Und um die Sicherheit der Stromversorgung zu gewährleisten, sollten bereits Ende dieses Jahrzehnts etwa 10 Gigawatt Batterieleistung zur Verfügung stehen, hat Netbeheer Nederland in einer Szenariostudie berechnet. Die derzeitigen Vorschriften, vor allem in Bezug auf die Transportkosten, erschweren das Ertragsmodell dieser Art von Energiespeichersystemen noch erheblich. Aber wir setzen uns voll dafür ein. Das ist eine große Stärke von Novar: keine endlosen Diskussionen und Berechnungen, sondern einfach machen und lernen. Nur so kommt man voran.

Nicht endlose Berechnungen, sondern einfach tun und lernen: das ist die Stärke von Novar.
Jan Martijn Buruma Jan Martijn Buruma | Geschäftsbereichsleiter Lagerung

Primäre Zuteilungsstelle

Der Solarpark Bontepolder bei Terneuzen befindet sich auf einer ehemaligen Mülldeponie. Er ist 11,8 Hektar groß und verfügt über 31.962 Solarmodule, die zusammen eine Leistung von 17,21 Megawattpeak erzeugen. Die von Novar installierte - und von Alfen gebaute - Batterie ist ein 1-Stunden-System mit einer Leistung von 5 Megawatt und einer Kapazität von 5 Megawattstunden. Sie teilt sich den primären Zuteilungspunkt mit dem Solarpark. Als das System im Januar 2023 in Betrieb genommen wurde, war dies eine nationale Premiere - die erste Großbatterie in den Niederlanden, die in so großem Umfang in einem Solarpark am selben Netzanschluss eingesetzt wurde.

Sekundäres Messgerät

Durch die gemeinsame Nutzung des Netzanschlusses sind die Solaranlage und die Batterie technisch gesehen hinter dem Zähler verbunden, so dass der Strom aus dem Solarpark in der Batterie gespeichert werden kann. Beide Projekte haben jedoch jeweils einen eigenen Sekundärzähler, was bedeutet, dass sie aus kommerzieller Sicht jeweils einen eigenen Netzanschluss haben. Dies hat den Vorteil, dass die Projekte getrennt vermarktet und auch finanziert werden können. Es wurde vereinbart, dass der Solarpark immer Vorrang bei der Nutzung des Netzanschlusses der Batterie hat, so dass es nicht zu einer Drosselung des Solarstroms kommen muss.

Netzneutralität

Buruma: "Unsere Batterie wird netzneutral sein, d.h. sie wird unter keinen Umständen die Netzüberlastung verschärfen. Zu diesem Zweck haben wir als eine der ersten Parteien einen Vertrag zur Kapazitätsbegrenzung mit dem Netzbetreiber Stedin abgeschlossen. Das bedeutet, dass wir zu bestimmten Zeiten, wenn es im lokalen Netz Abnahmespitzen gibt, keinen Strom zum Aufladen der Batterie beziehen dürfen. Derzeit führen wir mit Stedin Gespräche über einen Vertrag zur Kapazitätssteuerung. Darin vereinbaren wir, dass Stedin die Batterie aktiv nutzen kann, um Netzengpässe zu verringern. Darüber hinaus erbringen wir Dienstleistungen im Bereich des Ausgleichs des nationalen Hochspannungsnetzes von Tennet. Das ist derzeit die mit Abstand wichtigste Anwendung.

Batterien werden zu einer Standardergänzung unserer Solarparks. Die Flexibilität, die sie bieten, ist der Schlüssel für unsere Energiewende" - Jan Martijn Buruma | Business Unit Director Storage, Hydrogen & Smart Grids

Erweiterte Algorithmen

Der Betrieb und die Optimierung des Handels auf den Day-Ahead- und Frequenzmärkten mit dem Batteriespeichersystem im Zonnepark Bontepolder liegt in den Händen des Flex-Dienstleisters Repowered, der zu Novar gehört. Dies geschieht mit Hilfe fortschrittlicher Algorithmen. Für die eigentliche Steuerung der Batterie und des Solarparks verfügt Repowered über eine Integration mit der Smartgrid-Plattform von Spectral. Dies ermöglicht eine maximale Nutzung der Verbindung, auch im Rahmen des Engpassmanagements.

Startprobleme behoben

Es handelt sich um ein recht kompliziertes Projekt, vor allem im Hinblick auf die Entwicklung der Software, die die Kommunikation und die richtige Zusammenarbeit zwischen der Batterie und dem Solarpark ermöglicht", sagt Buruma. Außerdem stießen wir auf viele kleine Probleme, zum Beispiel, dass der Standort genau zwischen zwei 4G-Sendemasten liegt, was bedeutete, dass die Internetverbindung ständig ein- und ausgeschaltet wurde. Wir haben das Problem gelöst, indem wir ein festes Internetkabel verlegt haben. Solche unvorhergesehenen Startschwierigkeiten sind natürlich typisch für die Pionierarbeit, aber sie wurden alle gelöst. Das System läuft jetzt wie erwartet und wird laufend optimiert, um das Netz zu unterstützen und den Business Case zu verbessern. Das ist immer noch spannend, aber in der Zwischenzeit haben wir bereits mehrere neue Batterieprojekte in der Pipeline. Batterien werden zu einem Standardbestandteil unserer Solarparks werden, zumindest wo dies möglich ist. Schließlich ist die Flexibilität, die sie bieten, der Schlüssel zu unserer Energiewende.

Artikel veröffentlicht in: Solar Magazin


GDS Avermieden
Presseerklärung 17/07/2024

Bau der eigenen Netzstation Avermieden begonnen

Mehr lesen
Blog 12/06/2024

Festliche Eröffnung Bontepolder

Mehr lesen
Allgemein 05/06/2024

Werden wir uns auf der PROVADA 2024 sehen?

Mehr lesen

Nehmen Sie die Herausforderung gemeinsam mit uns an?

Die Energiewende beginnt mit einem Kennenlernen. Vereinbaren Sie direkt einen Termin oder kontaktieren Sie uns.

Termin für ein Kennenlernen

Unsere Spezialisten und Spezialistinnen helfen Ihnen gerne mit einer gezielten Beratung.

Ein Gespräch planen

Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine E-Mail.

Kontakt